Der Schützenhof

csm_tafeln_2014_schuetzenhof_676db1d655

Schützenhof

Der Schützenhof in Sande wurde von dem Bergedorfer Gastwirt Ernst Vögt als Ausflugslokal erbaut und am 16. Dezember 1900 eingeweiht. Das burgartige, mit Zinnen und Aussichtsturm geschmückte Gebäude stand damals noch fast alleine auf einer Anhöhe. Von dieser Stelle, genannt „Bellevue“, bot sich ein hervorragender Blick über die Dünen und das Waldgebiet der Sander Tannen. Diese waren zu jener Zeit noch unbebaut; der Wasserturm wurde erst 1907 errichtet.

Neben dem Gasthaus ließ Ernst Vögt einen Schießstand errichten, ebenso einen Holzpavillon mit Tanzsaal. Ein großer Kaffeegarten sowie ein Eselstall und eine Reitwiese ergänzten die Anlage, die so zu einem Treffpunkt für Jung und Alt wurde.

Hier ein Auszug aus der Werbung: „Für ländliche Bewirtung ist gesorgt, großer Geflügelhof und gute ländliche Butterbrote usw. stets vorhanden. Klubs und Vereinen wird das möglichste Entgegenkommen zugesichert und bitten wir, sich bei Gelegenheit wohlwollend zu erinnern und den Schützenhof Sande besuchsweise zu beehren“.

Bedingt durch den Konkurs der Waldbrauerei Börnsen musste der Gastwirt den Prunkbau verkaufen. Nach mehreren Besitzerwechseln erwarb 1930 das Ehepaar Ramm das Gasthaus und machte den Schützenhof zu einem beliebten Ausflugsziel. 1964 zog sich das Ehepaar aus dem Gaststättenbetrieb zurück, das Gebäude blieb aber bis heute im Familienbesitz.

zum Seitenanfang