Lohbrügge auf einen Blick

Lohbrügge als vielfältigster Stadtteil des Hamburger Bezirkes Bergedorf grenzt zum einen an das weite Schleswig-Holstein und an den zentralen städtischen Teil Bergedorfs mit S- und Fernbahnhof, zentralem Busbahnhof und zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten sowie vielfältiger Gastronomie.

In Lohbrügge gibt es Einfamilienhäuser, Doppel- oder Reihenhäuser und Mehrfamilienhäuser mit drei bis zu zwölf Geschossen. Für alle Wünsche sind somit Wohnungen vorhanden: Für Gartenfreunde und Menschen, die die Aussicht schätzen. Aktuelle Wohnungsangebote für Lohbrügge finden Sie hier.

Mit der S-Bahn ist man in zwanzig Minuten am Hauptbahnhof. Auf halbem Wege liegt IKEA als zeitgemäßes skandinavisches Einrichtungshaus.

Sind Sie neugierig auf die zahlreichen Möglichkeiten, die Lohbrügge bietet? Dann schauen Sie mal, was für Sie interessant ist…

Lohbrügges Infrastruktur

In Lohbrügge leben alle Generationen, die eine breite Palette an Infrastruktur nutzen:

  • Schulen: 5 Grundschulen, 2 Stadtteilschulen, 2 Gymnasien und ein ReBBZ
  • Kinder: umfangreiche Angebote zur Kinderbetreuung
  • Beratung für Menschen mit Behinderung, Familien, Mädchen und Frauen
  • Freizeit und Kultur für jung und alt
  • Jugendliche: Jugendtreffs für alle Altersgruppen
  • Senioren: 3 Seniorenwohnanlagen, Seniorentreffs
  • Kirchen
  • Arbeit: alles rund um Arbeit und Beschäftigung
  • Einkaufen: Einkaufszentren bieten alles für den täglichen Bedarf

Bus & Bahn in Lohbrügge

 Lohbrügge verfügt über eine sehr gute Verkehrsanbindung an das Hamburger Nahverkehrsnetz. Vom S-Bahnhof Bergedorf erreicht man den Hamburger Hauptbahnhof in 20 Minuten.

Ein dichtes Busnetz ermöglicht schnelle und bequeme Verbindungen innerhalb Lohbrügges und in die angrenzenden Landkreise.

So verkehren insgesamt 30 Metro-, Schnell- und Nachtbuslinien zu allen Tag- und Nachtzeiten. Von den Lohbrüggern meist genutzte Buslinie ist der Metrobus 12, der von Geesthacht über Bergedorf und Lohbrügge Nord bis zum U-Bahnhof Mümmelmannsberg fährt.

Über die einzelnen Verbindungen und Abfahrtzeiten informiert der HVV

Grünes Lohbrügge

blick-von-billebrucke-p1010315-300x200

Lohbrügge bietet gut ausgebaute Wege entlang der Bille und im Grünen Zentrum. Entlang der Bille ist alles eher natürlich und man kann “mal eben” eine Runde drehen oder einen Tagesausflug zu Fuß oder mit dem Fahrrad unternehmen.

Das grüne Zentrum ist bei allen Lohbrüggern beliebt. Diese große Parkanlage mit Bornmühlenbach und zwei Teichen hat neben Blüten erfüllten Beeten viel Freizeit und Sport zu bieten. Neue Kinderspielplätze unterhalb der Korachhochhäuser, ein Bouleplatz, Schachtisch, Grillplätze, eine Skaterbahn und viele Bänke laden zum Verweilen ein.

Sehenswertes Lohbrügge

csm_wasserturm_lohbruegge_1_56bf8f95ee

Quelle: Wikimedia Commons / Uwe Barghaan

Lohbrügger Wasserturm: Lohbrügge hat einen Wasserturm. Das Wahrzeichen thront in 38 Metern Höhe auf dem Waldrücken der Sander Tannen und ist seit je her ein beliebter Aussichtspunkt. Wegen seines Aussehens erhielt der Wasserturm von den Lohbrüggern den Spitznamen “Sander Dickkopp” verliehen. Der Turm wurde 1907 fertigestellt und belieferte ganze 70 jahre lang Lohbrügge mit Wasser. 1972 wurde er umgewidmet und ist heute ein bekanntes Ausflugs- und Veranstaltungslokal.

Fernsehturm: 1987 wurde der 137,5 m hohe Fernmeldeturm Hamburg-Bergedorf errichtet.

 

 

 

 

csm_boberger-duenen-3_269b51d04e

Quelle: Wikimedia Commons / Matthias v.d. Elbe

Natur erleben: Lohbrügge verfügt über ein einmaliges Naturschutzgebiet, die Boberger Niederung mit Binnendünen, Orchideenwiesen, einem Niedermoor und dem Boberger See

Lohbrügger Friedhof: Der ehemalige Lohbrügger Friedhof mit seiner Erlöserkirche an der Lohbrügger Kirchenstraße wurde 1897 eingeweiht. Seit 1972 wird der Friedhof nicht mehr belegt und seit 1997 als öffentlicher Park genutzt, in dem noch heute die historischen Grabmähler zu bewundern sind. Sämtliche Wege des Friedhofs laufen auf ein großes Mausoleum zu. Dieses Mausoleum ließ der Industrielle Wilhelm Bergner (Gründer der Bergedorfer Eisenwerke) 1900 im neuromantischen Stil nach Entwurfen von Hugo Groothoff erbauen.

zum Seitenanfang

Partner